01_HelmVertex_MEGrundsätzlich müssen Helme für den Einsatz mit PSA gegen Absturz mit Kinnband getragen werden.

Bergsteigerhelme zulässig?
(Helmnormenvergleich: Bergsteigerhelme EN12492 vs. Industriehelme EN397)

Dabei kommt rasch die Frage auf, ob Helme, welche die Bergsteigerhelm-Norm (EN12492) erfüllen, auch für den Berufsalltag geeignet sind.

Vorweggenommenes Fazit: Ja, aber....

  • Die Schutzfunktion bei herabfallenden Gegenständen ist bei beiden Helmtypen gegeben, die Prüfungen sind praktisch identisch.
  • In den meisten Fällen dürfte ein EN12492 - Helm ein ebenbürtiger oder besserer Helm sein - vor allem was die Tragakzeptanz anbelangt.
    Eine detailliertere Übersicht finden Sie hier

Wesentlichster Unterschiede zwischen den beiden Normen / Helmtypen:

  • Die EN397 schreibt vor, dass das Kinnband eine maximale Bruchlast von 25kg aufweist (soll strangulieren verhindern). Die EN 12492 schreibt vor, dass das Kinnband mindestens 50kg aushalten muss (soll verhindern, dass der Helm beim ersten Anprall vom Kopf fällt).
  • Einige EN12492 Helme wie das abgebildete Modell entsprechen aufgrund ihrer Belüftungslöcher nicht den optionalen Anforderungen der EN 397 hinsichtlich der elektrischen Isolierung und Spritzern aus schmelzflüssigem Metall (zB Giesserei). Für den Grossteil der Arbeiten mit PSAgA ist dieser Aspekt nicht relevant.

Schlussfolgerung:

  • Die Gefährdungsermittlung des Betriebs zeigt entsprechend auf, ob die optionalen Anforderungen der EN397 eingehalten werden müssen oder nicht und inwieweit die unterschiedliche Widerstandskraft des Kinnbands relevant ist
  • Zwischenzeitlich gibt es Helme, welche sowohl EN397 (Industriehelme) als auch EN12492 (Bergsteigerhelme) erfüllen - der Kinnbandriemenverschluss lässt sich umbauen.